Der See von Sandersdorf / Förstergrube

Nur ca.8 Autominuten von der Autobahn A 9 befindet sich die Förstergrube Sandersdorf bei Bitterfeld Entfernt von Berlin Mitte ca. 160 km rund 2 Stunden Autofahrt. Die Förstergrube liegt im Grenzgebiet zwischen Sachsen und Sachsen-Anhalt. Es handelt sich dabei um einen ehemaligen Braunkohlentagebau, der schon seid einigen Jahrzehnten für die Naherholung genutzt wird.
tl_files/fM_k0002/photos/Bericht - Photos/7/bericht71.jpg Die Sichtweiten dieses Sees sind je nach Jahreszeit unterschiedlich. Im März sind Sichtweiten bis zu 10 – 12 Meter möglich ansonsten im schnitt sind 5 Meter drin. Der See unterscheidet sich von anderen Seen durch seine Einfachheit. Er ist nicht so tief ca. 12 Meter, für Anfänger ist dies eine optimale tiefe.
tl_files/fM_k0002/photos/Bericht - Photos/7/bericht72.jpg Als wir 7 August 04 zum ersten Mal auf der Tauchbasis eintrafen, waren wir angenehm überrascht. Wenn ihr euer Equipment ausgeladen habt und so die Treppe euch anseht werdet ihr bestimmt das gleiche denken wie wir. Aber es gibt auf dieser Basis ein Highlight, eine Plattform auf Schiene mit einem Seilzug kombiniert. Dies erleichtert das runter und raufbringen des Equipment ungemein. Einige Meter weiter befindet sich ein separater Parkplatz fürs Auto. Die Basis ist in zwei Lager geteilt, einmal für Vereinsmitglieder und einmal für Gäste. Aber man kann sich auf dieser Basis frei bewegen. Das Basispersonal ist offen für alle fragen. Selbst wenn es um Kaffee geht gibt es kein Problem. Man bekommt ihn liebevoll serviert mit allem drum & dran ( für 2,-€ die Kanne ). Das wichtigste, die Toiletten es gibt zwei davon auf dieser Basis, sie sind sauber & ordentlich.
tl_files/fM_k0002/photos/Bericht - Photos/7/bericht73.jpg
Als wir unseren ersten Tauchgang machten war die Sicht ehr bescheiden und bekamen wenig zu sehen. Als wir auf den Rückweg waren, kurz vor der Basis unter einem Seerosenfeld, sahen wir ein Rudel Karpfen. Die nicht gerade klein waren. Wir sind vom einstieg aus links dem Ufer entlang auf einer Tiefe von ca. 4 m getaucht. Bei dem zweiten Tauchgang war dann schon mehr los unter Wasser. Hechte und diverse Fischschulen waren zu sehen. tl_files/fM_k0002/photos/Bericht - Photos/7/bericht74.jpg
tl_files/fM_k0002/photos/Bericht - Photos/7/bericht75.jpg Der Einstieg für Gasttaucher ist super gesichert durch eine Treppe. Des weiteren ist das Ufer durch eine Holzplattform verbreitert worden. Es gibt genügend Platz um sein Equipment abzustellen. Man sollte aber eine Plane mitbringen, da der Platz voller Sand ist. Für die Basisnutzung entstehen Kosten für Taucher sowie für Nicht – Taucher. In der Nähe der Basis befindet sich ein größerer Badestrand. Motor- und Ruderbootverleih gegen Entgelt ist vorhanden. Flaschen ausleihen ist möglich. Ich empfehle grundsätzlich eine telefonische Voranmeldung!

So findet ihr die Basis garantiert: Die A9 bis Abfahrt Zörbig auf die B183. Nach Zörbig gibt es zwei Ausfahrten! Die zweite von Berlin aus kommend wäre die Richtige, leider ist die aber derzeit im Bau und gesperrt! (Stand: 07.08.04) Also nehmt ihr von Berlin aus bereits die erste und folgt der Umleitung bis zur im Bau befindlichen Auffahrt. Nach der durchfahrt von Sandersdorf verläuft rechts eine einspurige Bahnstrecke. Dieser folgt man. Dann kommt ein kleines Campingplatzschild auf der rechten Seite. Hier biegt ihr zum Campingplatz nach rechts ein und folgt dem Waldweg. Ihr fahrt bis zum Eingang des Campingplatzes ( Sandersdorf ) und halte euch gleich rechts, immer am Zaun endlang. Bis zum ende des Weges dort erwarte euch ein großes Schiebetor was verschlossen ist. Am Tor befindet sich ein Schild „Tauchclub Delitzsch“. Ein Anruf unter dieser Nummer tel: 03493-822599 oder ihr klettert durchs Tor durch dann klaps auch mit dem öffnen. Anrufen ist einfach & Stressfreier.

www.tc-delitzsch.de

tl_files/fM_k0002/photos/Bericht - Photos/7/bericht76.jpg  
Fotos: Jörn Prawitz

Fazit:Die Basis ist Super, das Wasser und die Sicht Verhältnismäßig gut. Für einen Tagesausflug ist diese Basis sehr zu empfehlen zumal dort sehr wenig Betrieb war.
tl_files/fM_k0002/photos/Bericht - Photos/7/bericht77.jpg

Förstergrube, Sandersdorf-Brehna